Das Medienkonzept der Tannenbergschule

 

Das Medienkonzept der Tannenbergschule befindet sich im Schulprogramm unter der Leitidee Neue Medien - ab S. 68. 

LINK: Schulprogramm2011.pdf

Der Tannenbergschule stehen 35 PCs und 24 Notebook zur Verfügung. Die PCs und Notebooks sind im gesamten Schulgebäude vernetzt und alle ans Internet angebunden. Sicheres Surfen im Internet wird durch Begleitung eines Erwachsenen und einer Softwarelösung gewährleistet. Diese Software arbeitet mit Schlüsselwörtern, deren Eingabe zu einer Blockierung der Website führt.

Die Software für die PCs wird vom Schulserver abgerufen, in jedem Stockwerk befindet sich ein an das Netz angeschlossener Drucker. Auf den Klassen-PCs können zusätzliche Programme installiert, die in der jeweiligen Klasse oder bestimmten Projekten genutzt werden.

Die PCs werden ab Klassenstufe 1/2 eingesetzt. Das Medienkonzept wird durch Eltern unterstützt, die in den einzelnen Klassen individuell mitarbeiten.

Jeder Klasse steht noch ein individueller PC mit Internetzugang in der Klasse zur Verfügung.

  • Zur Internetrecherche benutzen wir kindgerechte und sichere Suchmaschinen.
  • Wir setzen folgende Software an der Schule ein:"Lernwerkstatt", "Blitzrechnen" "Budenberg" "GUT1", "Reichen", "Oriolus" u.v.m.

Interessierte Eltern finden unter dem unten angegebenen LINK viele Materialien für sicheres Surfen im Internet:
http://www.klicksafe.de

 

Internet-Führerschein für Kinder der TBS


An der Tannenbergschule entstanden Ideen zur Umsetzung praktischen Computerwissens. Es wurde kompetenzorientiertes Unterrichtsmaterial entwickelt, dass in Projektform oder unterrichtsbegleitend eingesetzt werden kann.

Das Material ist so strukturiert, dass es von den Schülern weitgehend selbstständig umgesetzt werden kann. Am Ende der interaktiven Einheit überprüfen die Kinder mit Testfragen ihre erworbenen Kompetenzen im Bezug auf Recherchen im Internet.

Zu erwerbende Kompetenzen befinden sich in unserem Schulprogramm auf den Seiten 68 bis 74. (siehe Link)
Link: Schulprogramm2011.pdf

 

Baustein "Neues Homepage-Konzept mit Redaxo"

 

Die Homepage der Tannenbergschule dient der Kommunikation aller Teile der Schulgemeinde. Sie soll den einzelnen Gruppen der Schulgemeinde ermöglichen, schnell und effizient über ihre Bereiche zu informieren und sich auszutauschen. Angestrebt ist deshalb eine interaktive Basis, die einen echten Austausch von Informationen ermöglichen soll.

Entwickelt wurde die Homepage von Eltern der Tannenbergschule, denen beratend Mitglieder des Lehrerkollegiums zur Seite standen. Als Inhaber einer örtlichen Werbeagentur konnten uns die Eltern ein professionelles Layout zur Verfügung stellen und dieses im einfach zu handhabenden Redaktions-Content-Management-System "Redaxo" programmieren.

Die Homepage wurde so zu einem echten Instrument wechselseitiger Kommunikation aller Teile der Schulgemeinde, in die auch die weiteren Bereiche wie Sekretariat, Hausmeister und Schulleitung, Förderverein, Elternbeirat, Schulkonferenz und Betreuungsgruppen sowie das Kollegium aktiv mit einbezogen werden können.

Ganz wesentlich an diesem neuen Konzept ist das REDAKTIONSPRINZIP der einzelnen Bereiche. Die Informationen werden nicht mehr durch eine Person gesichtet, gefiltert und online gestellt, sondern jeder Bereich hat nun die Möglichkeit, auf technisch einfache Weise die ihm wichtigen Informationen schnell und problemlos zu veröffentlichen.

 

Internet-Lexikon

 

Adressen - auch: URL Namen, Bezeichnungen für Seiten im Internet. Manche Seiten haben eine sehr lange und komplizierte Adresse. Beim Schreiben der Adresse darf man keine Fehler machen, sonst klappt es nicht.
Browser [Brauser] Computerprogramm, mit dem man im Internet Seiten aufrufen kann. Zwei Browser sind sehr bekannt: Explorer und Netscape
bcc blind carbon copy [bleint-karbon-koppi] – wie cc, aber blind: eine Kopie einer E-Mail, die an weitere Empfänger gesendet wird, ohne dass der eigentliche Empfänger davon erfährt.
cc carbon copy [karbon-koppi] – bedeutet Kopie des Schreiben. Früher hat man an der Schreibmaschine mit einem Kohlepapier Briefe auf einem zweiten Blatt Papier doppelt angefertigt. Heute gibt es bei E-Mail-Programmen die Möglichkeit, eine Kopie der Nachricht an weitere Empfänger zu senden.
Downloaden [daunloden] Dateien aus dem Internet auf deinen Computer herunter laden und speichern.
E-Mail [i-mäil] Elektronische Post: Briefe, die über das Internet verschickt werden.
Homepage [Hompäitsch] Startseite. Eine gute Homepage bietet ein Inhaltsverzeichnis und Informationen über die Macher. Durch Anklicken der Links kommt man zu weiteren Seiten.
Internet viele Computer die über Kabel oder Funk weltweit verbunden sind.
Intranet Computer, die miteinander verbunden sind, aber nicht von jedem Interessierten genutzt werden können. Innerhalb einer Schulen oder einer Firma soll man ungestört und vertraulich miteinander arbeiten, spielen, Nachrichten austauschen können, etc.
Link Verknüpfung von einer markierten Stelle zu einer anderen Stelle im Internet. Durch Anklicken kommt ein neues Bild, Text, Ton.
Mailbox [Mäilbox] Elektronischer Briefkasten im Internet für E-Mails. Wenn du eine E-Mail-Adresse hast, kannst du nachschauen, ob in deiner Mailbox Post für dich ist.
Modem Gerät zum Anschluss von Computern an das Telefonnetz. In einem Modem wird die Computersprache übersetzt zur Übertragung durch die Telefonleitung.
Netiquette Zusammengesetzt aus N(etz)-Etiquette, also Regeln für gutes Verhalten im Internet.
Netzwerk eine Gruppe von Computern, die miteinander verbunden sind. Das größte Netzwerk ist das Internet. Ein Netzwerk innerhalb einer Schule oder Firma nennt man auch Intranet
Online [onlein] der Computer ist gerade mit dem Internet verbunden. Gegenteil: offline
Passwort Mit dieser geheimen Zeichenfolge kann man Computer, Computerprogramme, Dateien oder auch den Zugang zu elektronischer Post sichern. Am besten, man benutzt eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen für ein Passwort, die man sich selbst gut merken kann - Wörter, die im Lexikon stehen sind ungünstig und lassen sich leichter erraten.
Provider [prowaider] Firma, durch die man sich ins Internet einwählen oder der man Seiten ins Internet stellen kann.
Software [softwär] Programme auf einem Computer, z.B. zum Schreiben, Bearbeiten von Bildern oder Versenden von E-Mails
Suchmaschine Ein Programm, das im Internet oder auf deinem Computer nach Begriffen suchen kann. Für Kinder gibt es beispielsweise die Suchmaschine www.blinde-kuh.de
Surfen [ßörfen] Im Internet von einer Seite zur nächsten springen und um die Welt treiben.
www Abkürzung für World Wide Web. deutsch: Weltweites Netz
@ [ät] Zeichen, das Bestandteil von E-Mailadressen ist. Es bedeutet im englischen "at", das heißt "bei".Schreiben kann man es auf dem Computer (Windows) durch gleichzeitiges Drücken der Tasten "Alt Gr" und "Q", beim Mac: "alt" und "L"

 

Regeln für das Internet

 

  • Ich installiere keine Programme und lade keine Programme, Bilder und Dateien aus dem Internet herunter.
  • Ich spiele auch keine Online-Spiele.
  • Im Internet rufe ich nur die Seiten auf, die vorgegeben werden. Ich bearbeite ausschließlich die gestellten Aufgaben.
  • Ich frage sofort meine Lehrerin oder meinen Lehrer, wenn mir etwas komisch vorkommt.
  • Ich gebe keine Bestellungen oder Aufträge im Internet auf!
  • Ich gebe im Internet niemals persönliche Daten (z.B. Name, Adresse oder Name der Schule) an und antworte nicht auf „komische“ E-mails.

 

Internet-Seepferdchen

 

InternetseepferdchenMit diesem Seepferdchen kannst du dich im Internet freischwimmen. Du kannst Emails schreiben? Du kannst mit einer Suchmaschine Informationen finden? Wichtige Sicherheitsregeln für die Internetnutzung beachtest du selbstverständlich? Das Internet-Seepferdchen kann man bei uns als Pass und Urkunde downloaden oder bestellen (hier klicken). Damit alle sehen, wie gut du dich schon auskennst. Und so sieht der Pass aus:

Internetseepferdchen